Petition zur Reformierung der GEMA

GEMA

Vor wenigen Tagen startete Monika Bestle eine Petition zur Reformierung der GEMA. Sie fordert, “dass das Handeln der GEMA auf ihre Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz, Vereinsgesetz und Urheberrecht überprüft wird”. Dabei sollen die Berechnungsgrundlagen für Kleinveranstalter, die Tantiemenberechnung für den Künstler sowie die Geschäftsbedingungen bearbeitet werden. Bis zum 17. Juli 2009 hast Du noch die Möglichkeit, die Petition beim deutschen Bundestag online mitzuzeichnen.

Sofern bei einer Veranstaltung ein einziges GEMA-pflichtiges Werk aufgeführt wird, berechnet die GEMA für Kleinveranstalter überhöhte Beiträge nach Raumgröße und Höhe des Eintrittsgeldes. Die hohen Gebühren zwingen die Veranstalter dazu, die Anzahl der Konzerte zu reduzieren oder gar keine Konzerte mehr zu organisieren.

Durch die “GEMA-Vermutung” müssen die Veranstalter auch urheberrechtlich nicht geschütztes Material melden. Wenn das Konzert nicht gemeldet wird, erhebt die GEMA ohne vorherige Mahrnung eine Recherche-Gebühr von 100 Prozent der festgelegten GEMA-Gebühren. Dabei ist es egal, ob das Konzert stattgefunden hat oder überhaupt GEMA-pflichtige Werke aufgeführt wurden.

Auch die GEMA-Mitglieder sehen sich in ihrer Existenz bedroht. Die Berechnung der Verwertungsgesellschaft ist oftmals verworren und werden zudem im sogenannten Pro-Verfahren vorgenommen. Laut Monika Bestle sehen sich auch die Künstler durch die GEMA in ihrer Existenz bedroht. Allerdings muss ein Künstler auch Komponist oder Textdichter sein, um bei der GEMA Tantiemen zu erhalten.

Etwa 700 Zeichnungen hat die E-Petition beim deutschen Bundestag bereits. Ob in etwa eineinhalb Monaten die nötigen Zeichnungen zustande kommen, bleibt noch offen. Hilf doch dabei mit!

Autor: Mirko Schubert

Mirko ist der einstige Gründer von Musiker Knowhow. Als Diplom-Musikpädagoge (FH), Komponist und Journalist liebt er es, musikalisches Wissen an andere weiter zu geben. Er unterrichtete bereits über 10 Jahre an verschiedenen Musikschulen die Fächer Klavier, Keyboard, Gesang und Songwriting.

News , ,

1 Kommentar

  1. Veranstalter Unterhalter 16. November 2009 um 17:10 Antworten

    Leider traegt die GEMA zu einer dramatischen kulturellen und sozialen Verarmung der Gesellschaft bei,die unverantwortlich ist. Besonderst betroffen sind kleine bis mittlere Gaststätten und Lokale auch ländliche Bereiche ,die gerne für ihre Gäste Geselligkeit Tanz und Lebensfreude und Entspannung bieten würden.Leider hat die Gema solche unverschämten Geldforderungen bei Veranstaltungen die in keinem Verhältnis zu den Einahmen vieler Gastronomen stehen Weiterhin wird die undurchsichtige Verteilung der Gema und ihren Verwaltungsapperat von vielen kritisiert. Man sollte dem Veranstalter noch genug Spielraum lassen um kulturelle Einlagen bezahlen zukönnen. Das Resultat wäre ,viele kleine Tanzveranstaltungen mit Kapelle ,Band, allein Unterhalter oder Discothek. Genau das Richtige um Entspannung und neue Kraft zu tanken , Spass an der Musik und der Geselligkeit?. Der Tanz und die Geselligkeit war schon immer etwas besonderes,ein Ausgleich für viel Stress und Verdrossenheit. Es zählt mit zu den besten Jahren in unserem Leben.
    Abschliessend noch eine ausgesprochene Formulierung der Gema die alles über diese sagt und keinen Kommentar benötigt.
    Zitat:?Der Zweck der GEMA ist es nicht, Kultur in dem Sinne zu fördern, dass sie verpflichtet wäre, andere Kulturschaffende oder Kultureinrichtungen, etwa Veranstalter, zu fördern, sondern sie ist dafür da, so viel Geld wie nur möglich für ihre Mitglieder zu beschaffen!

    Wir sind gegen diese Art Gema die nur die Fähigkeit besitzt anderen viel Geld abzunehmen
    Wo die Kultur und der Spass an der Musik und der Geselligkeit auf der Strecke bleibt.!!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.